Luftbild Umbau Bahnhof Mürzzuschlag (Bauzustand Juni 2020)
© ÖBB / Zepp-Cam Furian & Seidl

Der ca. 27km lange zweiröhrige Semmering-Basistunnel verbindet als Teil der Südstrecke Niederösterreich mit der Steiermark und stellt eines der wesentlichen Bahninfrastrukturprojekte in Österreich dar, bei dem es sich zudem um ein Herzstück des Baltisch-Adriatischen Korridors von transeuropäischer Bedeutung handelt. Mit dem als sogenannte „Flachbahn“ geplanten Tunnel wird der Güterverkehr durch den Entfall des Vorspannbetriebes attraktiviert, die historische Semmering-Bergstrecke entlastet und die Fahrzeit zwischen Wien und Graz um ca. eine halbe Stunde reduziert.

Neben dem zentralen Tunnel umfasst das Projekt auch die dafür erforderlichen Umbauten der in den Portalbereichen anschließenden Bahnhöfe Gloggnitz und Mürzzuschlag. Außerdem sind diverse weitere Begleitmaßnahmen wie beispielsweise die mit den Vorarbeiten in Gloggnitz hergestellten Hochwasserschutzmaßnahmen an der Schwarza einschließlich der Verlegung der B27 und der Herstellung der Schwarzabrücke im Portalbereich, oder die erst für den zukünftigen Vollbetrieb erforderlichen Maßnahmen wie die Bahnstromversorgung mit Freileitungen und Unterwerken in Gloggnitz und Langenwang – neben vielen weiteren Erfordernissen – Teil des Gesamtprojektes Semmering-Basistunnel.

Auftraggeber:
ÖBB Infrastruktur AG

Ort:
Niederösterreich, Steiermark

Leistungen:

  • Gesamtprojektleitung und Koordination der Vorarbeiten in Niederösterreich
  • Erstellung Ausschreibungs- und Ausführungsprojekte NÖ
  • Mitwirkung an Ausschreibungs- und Ausführungsprojekten Basistunnel
  • Baubegleitung freie Strecke und Bahnhofsumbauten NÖ
  • Streckenplanung für Tunnel und Bahnhofsplanung
  • Entwässerungsplanung
  • Lärmschutzplanungen
  • SFE-Planung für Bahnhof, Strecke und Tunnel
  • Bauphasenplanung für Bahnhofsumbauten unter Betrieb
  • Grundeinlöse und Übereinkommen